Kim Kowalke über Weill, Brecht und Mahagonny

Kim Kowalke, Vorsitzender der »Kurt Weill Foundation for Music« spricht über Kurt Weill, Bertolt Brecht und »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«. 

Kim H. Kowalke ist Professor der Musikwissenschaft an der Eastman School of Music sowie  Musikprofessor und Vorsitzender der Fakultät für Musik an der Universität von Rochester, wo er auch die Richard L. Turner Professur für Geisteswissenschaften inne hat. Er ist Autor und Redakteur zahlreicher Artikel und vier Bücher – einschließlich Speak Low: The Letters of Kurt Weill and Lotte Lenya, das 1996 von der New York Times  zu einem der bemerkenswerten Bücher des Jahres gewählt wurde und von der Londoner Financial Times als eines der “besten Bücher des Jahres“ gelistet wurde. Er ist fünffacher Sieger des ASCAP Deems Taylor Award for excellence in writing about music und erhielt bereits zwei Mal den Irving Lowens Award für die besten Veröffentlichungen über Amerikanische Musik (1995 und 1997). Kowalke wurde außerdem mit dem Goergen Award der Universität von Rochester ausgezeichnet. 1977 schloss er seine Promotionan der Yale Universität ab. Darüber hinaus ist er Gründungsmitglied des Editorial Board of the Kurt Weill Edition. Er hat mehr als fünfzig Musiktheaterproduktionen dirigiert – einschließlich Street Scene und There Once Was a Girl Named Jenny für das Eastman Opera Theater. Seit 1981 ist er Präsident der Kurt Weill Foundation for Music in New York.

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert.