UdK Blogging 2014

UdK Blogging 2014

Das INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater geht heute zu Ende und damit auch unsere erste Kooperation mit den Studierenden des Fachs Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin. Für den Großteil der Gruppe war das Festival die erste Berührung mit dem Thema Neue Musik und wir sind froh, dass sie sich alle infiziert haben und wiederkommen werden. :) Zum Abschluss haben wir die UdK-BloggerInnen nach ihrem Resumée der letzten 18 Tage befragt. Unter dem #UdK Blogging findet ihr alle Beiträge des Projekts auf einen Blick.

»Ich kriege kaum genug davon, meinen Horizont zu erweitern und neue Dingen kennen zu lernen und zu erlernen. Trotzdem war ich zu Beginn des Festivals noch etwas nervös: Würde ich diese modernen Stücke überhaupt verstehen? Immerhin ist selbst die klassische Oper für mich noch Neuland. Doch ich bin sehr froh, den Sprung ins kalte Wasser gewagt zu haben. Denn mit Produktionen wie »Footfalls / Neither«, »AscheMOND oder The Fairy Queen« und »Lezioni di Tenebra« haben sich für mich ganz neue und durchaus zugängliche Welten geöffnet. Außerdem bleibt das Theater doch ein magischer Ort, vor allem hinter den Kulissen. Ich bin verzaubert, pardon, infiziert!«
Kajsa

»Ich hatte vor dem Beginn von INFEKTION! große Zweifel daran, ob mich so ein Musikfestival überhaupt ansprechen würde. Im Nachhinein kann ich tatsächlich sagen, dass diese Vorurteile inzwischen verblasst sind. Das Neue Musiktheater wurde mir mit diesem Projekt auf einer sehr interessanten Weise vermittelt und ich bin sehr dankbar dafür, dass die meisten Stücke kurz, aber umso intensiver waren. Mein persönliches Highlight war das Interview mit Salvatore Sciarrino – ein wirklich anregender Gesprächspartner.«
Schayan

»Zugegeben, zum Mitsingen sind die musikalischen Werke des Neuen Musiktheaters nicht gerade. Die ungewöhnlichen Klangexperimente wie ich sie erlebt habe, drücken dennoch so viele Gefühle aus, gerade in Verbindung mit dem Libretto und der Umsetzung auf der Bühne, dass man um das Nachdenken darüber nicht drum rum kommt. Verwirrende Verse und Musik ohne Melodie – zusammen jedoch erfrischend nachdenklich, erfrischend anders, einfach sehenswert.«
Maria

»Eindrucksvoll, Geräuschvoll, wunderschön: Neues Musiktheater hat mich als Fan gewonnen.«
Judyta

»INFEKTION! hat der mir vertrauten Theaterwelt eine neue Dimension gegeben und gezeigt, dass moderne, ja sogar radikale, Inszenierungen und Jahrhunderte alte Musiktradition Hand in Hand gehen können. Diese Mischung war so stimmig, dass ich nun am Ende fast schon überlegen muss, ob der Text, beispielsweise bei »AscheMOND«, gesungen oder gesprochen wurde. Was zählt ist, was die Stücke als Gesamtkunstwerke beim Zuschauer auslösen. Ich denke, die meisten haben noch auf dem Nachhauseweg über das Gesehene nachgedacht und sind gespannt, unter welchem Motto INFEKTION! im nächsten Jahr stehen wird. Ich jedenfalls bin infiziert.«
Friederike

UdK Blogging

Erinnerungsfoto (v.l.n.r.): Breandáin O’Shea, Ruth Abenstein, Victoria Dietrich, Judyta Smykowski, Roman Reeger, Shayan Riaz, Friederike Bloch, Kajsa Philippa Niehusen, Maria Altnau

 

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.