»Warum Liebe weh tut«

Liebe, Treue und Tod sind die großen Themen in Richard Strauss’ Oper »Ariadne auf Naxos«: In Trauer und im Glauben an die einzige wahre Liebe wartet Ariadne auf ihren Geliebten Theseus, der sie verlassen hat – bis sie schließlich daran zerbricht. Ihr gegenübergestellt wird die lebensfrohe Zerbinetta, die sich nicht festlegt und an die Liebe in unterschiedlichster Gestalt glaubt. Diese beiden Liebes- und Lebensmodelle reflektiert Hans Neuenfels in seiner feinsinnigen Inszenierung des mythischen Stoffs. Die Idee der (romantischen) Liebe in der Moderne ist auch eines der großen Themen der Soziologin und Autorin Eva Illouz, die zuletzt im Suhrkamp Verlag ihren vieldiskutierten Bestseller »Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung« herausgebracht hat. Die ZEIT schreibt darüber: »Über Liebe wird man nicht mehr diskutieren können, ohne sich auf dieses Buch zu beziehen.« Mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp Verlags dürfen wir daraus die Einleitung »Das Elend der Liebe« als Leseprobe für euch veröffentlichen.

warum-liebe-weh-tut

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.