An eine Sängerin

Heinrich Heine

Übermorgen widmet sich Thomas Quasthoff in einem »Abend rund um Heinrich Heine« dem Werk des bedeutenden deutschen Dichters und »letzten Romantikers« und rezitiert bekannte und weniger bekannte Texte. Bassbariton Florian Boesch begleitet von Justus Zeyen am Klavier singt Heine-Vertonungen von Schubert, Schumann und Liszt.

Zur Einstimmung lest ihr heute Heines »An eine Sängerin«.

An eine Sängerin
(Als sie eine alte Romanze sang)

Ich denke noch der Zaubervollen,
Wie sie zuerst mein Auge sah!
Wie ihre Töne lieblich klangen
Und heimlich süß ins Herze drangen
Entrollten Thränen meinen Wangen, –
Ich wußte nicht wie mir geschah.

Ein Traum war über mich gekommen:
Als sey ich noch ein frommes Kind,
Und säße still, beim Lämpchenscheine,
In Mutters warmen Kämmerleine,
Und läse Mährchen wunderfeine,
Derweilen draußen Nacht und Wind.

Die Mährchen fangen an zu leben,
Die Ritter steigen aus der Gruft
Bei Ronzisvall da giebt’s ein Streiten,
Da kommt Herr Roland herzureiten,
Viel kühne Degen ihn begleiten,
Auch leider Ganelon, der Schuft.

Durch den wird Roland schlimm gebettet,
Er schwimmt in Blut, und athmet kaum;
Kaum mochte fern sein Jagdhornzeichen
Das Ohr des großen Carls erreichen, –
Da muß der Ritter schon erbleichen, –
Und mit ihm stirbt zugleich mein Traum.

Das war ein laut verworr’nes Schallen,
Das mich aus meinem Träumen rief.
Verklungen war jetzt die Legende,
Die Leute schlugen in die Hände,
Und riefen »Bravo« ohne Ende;
Die Sängerin verneigt sich tief.

Heinrich Heine

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.