Auf zu neuen Taten!

Internationales Opernstudio - Foto: Thomas Bartilla

Heute Abend endet mit einem Abschlusskonzert im Gläsernen Foyer für sechs junge Sängerinnen und Sänger im Alter von 25 bis 30 Jahren die zweijährige Ausbildung im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden, gefördert von der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung. Sónia Grané (Sopranistin aus Portugal), Annika Schlicht (Mezzo­sopran aus Deutschland), Stephen Chambers, Jonathan Winell (Tenöre aus Neu­seeland und den USA), Maximilian Krummen (Bariton aus Deutschland) und Grigory Shkarupa (Bass aus Russland) verabschieden sich mit einer Auswahl der schönsten Arien und Ensembles des Opernrepertoires.

Die Stipendiaten blicken zurück auf zwei aufregende Jahre mit Meisterkursen mit renommierten Sängern wie Deborah Polaski, Roman Trekel und vielen anderen sowie wöchentlichem Unterricht, der u. a. aus Partienstudium, Ensemblesingen, Szenischem Unterricht, Bewegungs- und Improvisations­training sowie Stimm- und Fremdsprachen-Coaching bestand. Vor allem aber haben sie wertvolle Bühnenerfahrung gesammelt und damit den ersten Schritt in Richtung Musiktheater-Karriere gemacht.

»Diese zwei Jahre im Studio waren überwältigend.«

So standen sie beispielsweise unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim in Produktionen wie »Tosca«, »Tristan und Isolde« und »Parsifal« auf der Bühne und haben mit Kolleginnen und Kollegen wie Michael Volle, Anja Kampe, Waltraud Meier, René Pape und Peter Seiffert gearbeitet. Aber nicht nur in kleinen und mittleren Partien überzeugten die Mitglieder: Für Sónia Grané zum Beispiel waren einige Höhepunkte ihre Rollendebüts als Blonde in »Die Entführung aus dem Serail« und als Flora in »The Turn of the Screw«.

Über die Zeit im Opernstudio sagt sie: »Diese zwei Jahre im Studio waren überwältigend. Sich die Bühne mit Sängerinnen und Sängern wie u.a. René Pape, Dorothea Röschmann, Peter Seiffert, Roman Trekel, Laura Aikin teilen zu dürfen, ist ein Traum für jeden jungen Sänger. Auch die Möglichkeit mit Dirigenten wie Maestro Barenboim arbeiten zu dürfen – dafür habe ich wirklich keine Worte.«
»Nach jeder geglückten Vorstellung den Applaus des Publikums zu bekommen. Und jeder Moment, wenn einfach alles zusammen passt, Musik und Darstellung. Das ist ein tolles Gefühl.«, ergänzt Maximilian Krummen über die besonderen Momente in der Staatsoper im Schiller Theater und Stephen Chambers resümiert »I take a wealth of experience from working on the stage which I did not have before coming here. Probably the most important things I have learned since being in the studio (aside from vocal developments) is to be more comfortable on the stage and to pace myself.«

Nun beginnt für die sechs Absolventen der nächste Schritt ihrer Karriere – Annika Schlicht wird ab kommender Spielzeit im Ensemble der Deutschen Oper singen,Jonathan Winell wurde an das Theater Regensburg engagiert, Stephen Chambers geht ans Landestheater Detmold, Grigory Shkarupa wird ins Ensemble der Staatsoper übernommen und auch mit Maximilian Krummen und Sónia Grané wird es in der kommenden Spielzeit ein Wiedersehen in Produktionen wie Jürgen Flimms Neuinszenierung von »Le nozze di Figaro« oder Wiederaufnahmen wie »Ariadne auf Naxos« und »Der Freischütz« geben. Wir danken allen sechs für die tolle Zeit und wünschen ihnen für alles, was kommt, toi toi toi!

 

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.