Flimms Notizen Oder wie entsteht eine Inszenierung

Flimms Notizen - Foto: Vincent Stefan

Jede Inszenierungsarbeit beginnt mit dem Bleistift. Gerade in den Libretti von Opernwerken des 18. Jahrhunderts waren verworrene, manchmal auch unübersichtliche Beziehungsgeflechte durchaus beliebt. So ist Aufgabe des Regisseurs, sich zunächst einen genauen Überblick zu verschaffen. »Wer liebt wen? Warum handelt die Figur so?« gehören zu den typischen Fragestellungen am Anfang einer Inszenierungskonzeption. Intendant Jürgen Flimm öffnete für uns seine Regiebücher zu Mozarts »Le nozze di Figaro« und Händels »Il Trionfo del tempo e del disinganno«.

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.