ORIGINALE – Tag 12

Gerhard Rühm - Foto: Vincent Stefan

Wir freuen uns, dass der österreichische Schriftsteller, Lautmaler, Komponist und bildende Künstler Gerhard Rühm als »Dichter« in der Produktion dabei ist. Er liest unter anderem aus seinem Text »tag und nacht«, den er 1954, damals gerade 24 Jahre alt, geschrieben hat.

»die nacht / und die tochter der nacht / und die tochter der tochter der nacht / und die tochter der tochter der tochter der nacht // der tag / und der sohn des tages / und der sohn des sohnes des tages / und der sohn des sohnes des sohnes des tages // der sohn / und / die tochter // und alle ihre verwandten alle verwandten // sie blicken auf das geschwisterpaar // sie blicken auf den sohn und die tochter / des sohnes und der tochter / des sohnes und der tochter // und es wird tag // und es wird nacht«

Gerhard Rühm

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.