Neues Musiktheater? Hä, was ist das?

Infektion! in der Staatsoper Berlin Foto: Kajsa Niehusen

Morgen startet die vierte Ausgabe vom INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater und damit in diesem Jahr auch zum ersten Mal unsere Kooperation mit dem Studiengang für Kulturjournalismus an der UdK Berlin. Jippie! Fünf Studierende des 2. Semesters haben sich gemeinsam mit Musiker, Autor und Radiojournalist Breandáin O’Shea der Neuen Musik angenähert und stürzen sich nun ins Abenteuer INFEKTION! In den kommenden 18 Tagen werden Judyta, Schayan, Friederike, Kajsa und Maria für euch auf dem Blog berichten. Den Anfang macht Maria mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Lasst euch anstecken!

»Neues Musiktheater? Hä, was ist das?«, fragten auch wir uns als angehende Kulturjournalisten.

Musik? Kennen wir, hören wir jeden Tag.

Theater? Kennen wir auch, da gehen wir öfter mal hin und schauen uns Stücke an.

Musiktheater? Ist  dann Musik, Tanz und Sprechtheater zusammen. Sowas wie Oper. Kennt man ja.

Neues Musiktheater? Keine verstaubten Opern, sondern frische Werke, die aus dem klassischen Rahmen fallen.

Um zu ergründen, was das Neue Musiktheater an der Staatsoper Berlin so alles zu bieten hat, stürzen wir uns mitten hinein ins Festivalgeschehen, schauen hinter den Vorhang, steigen hinab in den Orchestergraben und sprechen mit Musikern, Akteuren und Besuchern. In den kommenden Tagen werdet ihr sehen, wer beim Infektion-Festival schon infiziert ist und wer sich bei dem ein oder anderen musikalisch-theatralischen Experiment nicht doch die gute alte Oper zurückwünscht.

Die Musik des autodidaktischen Komponisten Salvatore Sciarrino wird uns dabei so einige Male begegnen, denn der Italiener steht mit seiner Musik im Infektion-Zentrum. Von Lohengrin, Macbeth, dem Doppelabend Neither/Footfalls und dem AscheMOND lassen wir uns nicht vertreiben und springen in das erfrischende Becken des Neuen Musiktheaters. Durch die leicht verstaubte Paradiesstadt Mahagonny eilen wir auch zur Lezioni di Tenebra, was soviel wie »Lektionen der Finsternis« heißt.

Wir, das sind

  • Judyta, die Orchestererfahrene, die alle Social Media-Kanäle bestens beherrscht und über die Vorstellungen twittern und bei einigen Kammerkonzerten genauer hinhören wird
  • Schayan, der Filmexperte, der mit Salvatore Sciarrino über seine Macbeth-Oper sprechen wird
  • Friederike, die Musik- und Konzertkritikerin in Sachen Rock und Indie, die sich dem düsteren AscheMOND nähern und die Schritte des Neither/Footfalls ganz genau zählen wird
  • Kajsa, die die Westküste Amerikas wie ihre Westentasche kennt und schon in der Heimatstadt Kurt Weills Theaterluft schnupperte, die nicht nur Wayne Marshall mit ihrer Kamera in den Fokus nimmt, und die goldenen Hände der Lezioni di Tenebra genauer unter die Lupe nehmen wird
  • Maria, die Kurt-Weill-Kennerin, die der Musik aus dem Tastenkasten gerne lauscht und auch mal selber klimpert, die sich mit Kajsa zu Wayne Marshall wagt und den Videokünstlern mit ein paar Fragen auf die Pelle rücken wird

Judyta Smykowski Schayan Riaz Friederike Bloch Kajsa Niehusen Maria Altnau

 

Neuer Kommentar

Verfasse jetzt einen Kommentar. Neue Kommentare werden von uns moderiert. Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz für das Verfassen von Kommentaren.




Fotos die auf Instagram mit #staatsoperberlin getagged wurden.